Home / FAQ / Wie kann ich mein Bad altersgrecht umbauen?

Wie kann ich mein Bad altersgrecht umbauen?

Wann kann/sollte man das Bad alters- und behindertengerecht umbauen?

Fühlen Sie sich nicht in der Lage selbstständig zu baden und zu duschen und benötigen immer häufiger Hilfe?  Sie sind in Ihrer Bewegung eingeschränkt und möchten wieder selbstständiger werden? Bleiben Sie noch lange in Ihrem gewohnten Umfeld und erleichtern Sie sich Ihren Alltag mit einem behindertengerechten Badumbau.

Mit Hilfsmitteln wie Halte- und Stützgriffen, einem Badewannenlift oder einem Badhocker können Sie sich auch ohne Umbau des Badezimmers (zum Beispiel in einer Mietwohnung) die tägliche Körperhygiene erleichtern.

Es ist zu empfehlen schon, bei der Planung eines Neubaus oder bei der Renovierung eines vorhandenen Wohnraumes, die Anforderungen an ein behindertengerechtes Bad zu berücksichtigen.

Wenn Sie als junger Mensch schon ein altersgerechtes Bad planen, können Sie dieses bis ins hohe Alter selbständig nutzen. Behindertengerechte Badezimmer sind großzügig geplant. Dadurch bietet das altersgerechte Bad viel Komfort und Sicherheit. Durch den großen Aktionsradius und viel Stellfläche profitieren auch Familien mit kleinen Kindern von dem barrierefreiem Badezimmer.

Vorteile eines alters- und behindertengerechten Bades im Überblick

  • Sicherheit für alle Benutzer
  • Erhalt der Selbstständigkeit bis ins hohe Alter
  • Hohes Platzangebot durch die notwendigen Bewegungsflächen
  • Produkte mit intelligenten Funktionen und komfortablen Bedienung erleichtern den Alltag
  • Innovative Materialien und modernes Design

Vorteile für pflegende Angehörige

  • Selbständigkeit durch freie Bewegung der Senioren oder Rollstuhlfahrer
  • Mehr freie Zeit weil Sie nicht mehr jeden Schritt begleiten müssen
  • Bewegungsfreiraum und Hilfsmittel wie Haltegriffe und Badewannenlift erleichtern Ihnen die Arbeit

Wann ist ein Badezimmer behindertengerecht?

behindertengerechtes BadWenn die Empfehlungen der DIN-Normen DIN 18040-1 und 18040-2 eingehalten wurden. Die Norm DIN-18040-1 ist speziell auf Rollstuhlfahrer zugeschnitten. Die DIN 18040-2  befasst sich mit barrierefreien Wohnungen. Die DIN Normen geben Bewegungsflächen und Mindestabstände vor. Möchten Sie Zuschüsse beanspruchen müssen Sie diese Normen einhalten. In einigen Bundesländern werden die behindertengerechten Badezimmer sogar von Mitarbeitern der Stadt oder dem Landesamt abgenommen. Daraus folgt, dass Sie erst nach der Abnahme durch die Stadt den Zuschuss erhalten.

Wichtig ist auch der Zugang zum barrierefreiem Badezimmer. Hier sind die folgenden Punkte zu beachten:

  • Türbreite von mind. 90cm
  • Tür die nach außen öffnet
  • Zugang ohne Bodenschwellen

Maße in einem barrierefreiem Bad nach DIN-18040-2

 barrierefreirollstuhlgerecht
Bewegungsflächen120 x 20 cm vor der Badewanne, dem WC, dem Waschbecken und in der Dusche150 x 150 cm vor der Badewanne, dem WC, dem Waschbecken und in der Dusche
Tür zum BadLichte* Durchgangsbreite: 80 cm
Lichte* Durchgangshöhe: 205 cm
Lichte* Durchgangsbreite: 90 cm
Lichte* Durchgangshöhe: 205 cm
Rund die Toilette20 cm zur Wand oder zu anderen Sanitärobjekten90 cm Bewegungsfläche auf einer Seite
30 cm zur Wand
Sitzhöhe: 46–48 cm
WaschbeckenBeinfreiraum unter dem WaschtischBeinfreiraum: 90 cm breit, 55 cm tief
Unterfahrbarkeit: 67 cm
Einbauhöhe: max. 80 cm
Kniefreiraum in Tiefe: 30 cm
Armaturmax. 40 cm bis zur Vorderkante vom Waschtisch
*Lichte = Lichtmaß Das Lichtmaß gibt die Größe einer Öffnung oder eines Durchlasses (z.B. eines freien Weges) an.  Es gibt die lichte Höhe und lichte Breite. Vermessen werden die nutzbaren inneren Abstände zwischen den Begrenzungen bei einer Öffnung oder in einem Raum.

Welche Elemente machen das Badezimmer barrierefrei ?

Behindertengerechtes BadIm altersgerechten Bad liegen liegen die Schwerpunkte auf barrierefreien Duschen, der Badewanne und der Toilette. Bewegungseingeschränkte Menschen müssen diese ohne Probleme und gefahrlos benutzen können.

Folgende Elemente sind wichtig um das Bad barrierefrei zu gestalten:

  • Viele Bewegungsflächen zwischen den Sanitärobjekten müssen im Grundriss eingeplant werden
  • Türen, die nach außen öffnen oder Schiebetüren und Drehtüren
  • Schwellenlose Zugänge und Übergänge
  • Halte- und Stützgriffe
  • Bei einer Sehbehinderung helfen kontrastreiche Gestaltung in Material und Farbe
  • Nicht rutschende Bodenbeläge, vor allem in Dusche und Badewanne
  • Eine erhöht angebrachte Toilettenschüssel zum leichteren Hinsetzen bzw. Aufstehen und zum leichten Umsetzen für
  • Rollstuhlbenutzer
  • Ein unterfahrbarer Waschtisch
  • Armaturen aus Sitzhöhe bedienbar
  • Eine barrierefreie Badewanne
Jetzt Angebote vergleichen!

Wer hilft bei der Realisierung des barrierefreien Bades?

Sobald Sie einen behindertengerechten Badumbau planen, sollten Sie Fachpersonal, wie zum Beispiel spezielle Architekten, einbeziehen. Dadurch ersparen Sie sich lange Entscheidungswege und werden fachgerecht beraten. Fehler beim Badezimmerumbau werden vermieden. Wenn Sie sich inspirieren lassen möchten, stellt der Verein Barrierefrei Leben e.V.  einige Beispielgrundrisse und einen 3D Planer speziell für barrierefreie Bäder zur Verfügung. Darüber hinaus finden Sie auch eine Handwerkersuche.

Ein altersgerechtes Bad ohne Umbau

Nicht immer ist ein Umbau möglich. Vielleicht ist das Haus zu alt, die Statik macht nicht mit oder der Vermieter und andere Eigentümer sind gegen den behindertengerechten Badumbau. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, gibt es jede menge Hilfsmittel, um die Körperhygiene im Bad zu vereinfachen. Diese können in jedem Bad installiert werden. Fest montierte Haltegriffe an der Badewanne, im Duschbereich und am WC sorgen für Sicherheit. Badewannentüren zum Nachrüsten ermöglichen einen einfacheren Einstieg in die Badewanne.  Noch mehr Komfort bieten hier die Badewannenlifter. Ein Badhocker vor dem Waschbecken oder in der Dusche hilft, wenn man nicht mehr lange stehen kann. Diese Hilfsmittel werden Ihnen bei Bedarf vom Arzt verordnet und die Kosten von der Krankenkasse übernommen.

Lohnt sich ein alters- /behindertengerechtes Bad?

Ja der Umbau lohnt sich definitiv. Wenn Sie noch jung sind bietet Ihnen das großräumige Bad viel Stellfläche und Komfort. Familien mit Kindern profitieren ebenfalls von einem großen Badezimmer. Schwellenlose Übergänge und Griffe bieten auch kleineren Kindern Sicherheit.

Wenn Sie ins hohe Alter kommen können Sie noch lange selbständig Ihr Badezimmer benutzen oder haben mehr Platz für die Körperhygiene, wenn Sie auf Hilfe angewiesen sind. Das erleichtert auch der pflegenden Person den Alltag und sorgt für weniger Stress.

Beziehen Sie für den behindertengerechten Badumbau Fachpersonal mit ein und profitieren von deren Erfahrungen und Wissen. Eine gute und großflächige Planung spart viel Zeit und Kosten. Zudem haben Sie hinterher keinen Ärger, weil Sie z.B. ein wichtiges Detail wie die breitere Tür vergessen haben.

Viele Hersteller haben den Bedarf erkannt und bieten eine breite Palette an innovativen Produkten an. Dazu zählen zum Beispiel Armaturen mit Bewegungssensor und Temperaturregulierung usw. Hochwertige Materialien und modernes Design machen auch das behindertengerechte Bad zur Wellness- und Entspannungsoase.

Im besten Fall erhalten Sie Zuschüsse zum behindertengerechten Badumbau.
Hier erfahren Sie wie Sie den Zuschuss erhalten und beantragen können.